das bauvorhaben befindet sich in einem siedlungsgebiet aus den 1930er jahren, das geprägt ist durch überwiegend giebelständige einfamilienhäuser mit einem steilen satteldach. die häuser sind in ihrer ausstattung eher bescheiden und bieten wenig wohnraum. so kommt es, dass bereits mehrere anbau- und umbaumassnahmen in der siedlung entstanden sind. der leitidee unserer massnahme ist ein zusammenspiel zwischen alt und neu durch den anbau eines zur strasse hin sehr schmalen, zweigeschossigen gebäuderiegels, der sich richtung garten verbreitert. der anbau erhält überwiegend eine putzfassade. das verbindungselement zwischen dem altbau und dem anbau setzt sich mit einer holzverkleidung davon ab. voraussichtliche fertigstellung: mitte 2015
weiter
zurck